Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
X
  GO
So macht Lesen Spaß

Begeistert zeigten sich die Schülerinnen und Schüler bei der Autorenlesung, die kürzlich in der Bibliothek stattfand. Denn wer glaubt, Autoren seien nur langweilige Bücherfreaks, wurde eines Besseren belehrt.

Thomas Elsäßer, deutscher Jugendbuchautor, auch Songwriter und Sänger, machte auf seiner Lesereise durch Südtirol auch in der WFO Halt.

Er verstand es, die Jugendlichen zu fesseln und  widerlegte das gängige Vorurteil, Autoren seien gut  im Fach in Deutsch. Schwer sei ihm die Rechtschreibung gefallen, berichtete Elsäßer, vor allem deswegen, da seine Mutter Französin ist. Heute ist er trotzdem ein gefeierter und vielbegehrter Jugendbuchautor. Sein Roman „Abspringen“, ein Buch voll von Tragik und Komik, erzählt die Geschichte eines 14jährigen Jungen, den Tobias Elsäßer  „auf eine Reise schickt, die abenteuerlicher nicht sein könnte“.  Sex, die Entdeckung des wahren Lebens und vieles mehr: Der Autor verstand es, die Jugendlichen in die Welt von Paul, dem Ich-Erzähler, zu entführen und vielleicht den einen oder anderen Lesemuffel zum Lesen zu animieren.

„Zwischenlandung „ heißt sein neuer Roman. Er ist erst kürzlich erschienen, und wie der Autor auf seiner Homepage schreibt:  „Eine warmherzig schräge Geschichte über einen schicksalhaften Volltreffer und eine zweite Chance“. Weitere Informationen über den Autor findet man unter: www.tobias-elsaesser.de Für diejenige, die dabei waren, aber auch für alle andere, stehen die Werke von Tobias Elsäßer in der Schulbibliothek zur Verfügung; demnächst wird  "Zwischenlandung" unseren Bestand bereichern: wir wünschen allen, viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

 

Autorenbegegnung

Mit dem interessanten Thema der Arisierung von Eigentum im Deutschen Reich beschäftigt sich der österreichische Autor Klaus Pumberger (im Bild mit seiner Ehefrau) im Buch "Worüber wir nicht geredet haben". Pumberger berichtet aus eigener Erfahrung, denn seine aus Taisten im Pustertal stammenden Großeltern übernahm in der Zeit der Option das zwangsenteignete Haus eines jüdischen Widerstandskämpfers in der Nähe von Linz an der Donau. Bei einer Lesung in der Bibliothek des Hauptsitzes erhielten die Schüler der Klassen 4 B-WS und 5 B-WS einen interessanten und spannenden Einblick in diese schwierige Zeit.

Hier den Bericht von unserer Schülerin Franziska Kössler (5B WS)

 

 

 

 

 

 

Vom Krimischreiben

Er habe die Tage bis zum Ende der Schulkarriere gezählt. Am Montag, 12. Dezember, kehrte Lenz Koppelstätter an seine alte Schule zurück. 2001 hatte er dort Matura gemacht. Koppelstätter berichtete offen über seine Schulerfahrungen, über sein Lieblingsfach Deutsch. „Im Aufsatz-Schreiben war ich gut, in Mathematik die totale Katastrophe“. Der Traminer, zurzeit auf Tournee in Südtirol, las auf Einladung der Bibliothek aus dem Kriminalroman „Die Stille der Lärchen“. 

Der 34-Jährige lebt in Berlin, arbeitet für verschiedene Reisemagazine und ist der „Erfinder“ von Kommissar Grauner. Dieser liebt Birnenkompott, hört gerne Mahler, spricht seine Kühe - die Olga, die Mitzi, die Josephine - mit Namen an und muss einen Mordfall im Ultental klären. Es ist sein zweiter Fall, der erste verschlug den Kommissar ins Schnalstal. Bald folgt – so Koppelstätter - ein weiterer Fall. Dieser wird am Brenner spielen, für den Traminer ein Ort, der die Geschichte Europas in besonderer Weise widerspiegelt. Er selbst sei, so der Autor, sehr früh mit Literatur in Berührung gekommen.

Er berichtete über seine Liebe zu den Karl May-Büchern und auch, dass er kein expliziter Krimileser sei. Gerne erzählte Koppelstätter während der zweistündigen Lesung auch über die „harte“ Arbeit des Schreibens. Der Mädchenmord im Ultental, Kommissar Grauner, sein Kollege aus Neapel Saltapepe und die „Südtiroler Alpenkulisse“ begeisterten die Schüler.

                 

 

 

 

Leseabend in der Bibliothek

Viele Tipps für gemütliche Sommerlektüren wurden am 10. Mai in der Bibliothek im Hauptsitz ausgetauscht. Lesebegeisterte unserer Schule haben sie sich getroffen und ihre aktuellen Favoriten kurz vorgestellt und weiter empfohlen.

In einer entspannten Atmosphere wurden einige interessante Bücher präsentiert, die hier für diejenige aufgelistet sind, die nicht dabei sein konnten.

 

 

 

 

 

 

 

Ausgesonderte Belletristik zum Mitnehmen!

 - so lautet das Motto jeder Bibliothek, und die Schulbibliotheken stellen keine Ausnahme dar…deswegen haben wir auch in diesem Sommer einige Bereiche unsere Bibliothek ausgedünnt, um Platz für aktuellere, vielleicht bessere, sicherlich begehrtere Neuausgaben zu gewinnen! Die ausgeschiedenen Bücher sind aber keinesfalls wertlos! (Außer wenigen Ausnahmen! ;-)) Die bibliothekarischen Kriterien, die man für die Aussonderung anwendet, nehmen leider kaum Rücksicht auf die Qualität der Werke…deshalb warten viele gute Bücher auf ein neues, liebevolles Zuhause, und natürlich auf gierige Leser/innen!

Um den Interessierten die Suche nach Bücher-Schätzen zu erleichtern, haben wir die Bücher (Bereich "Zeitgenössicher Literatur für Erwachsene in deutscher Sprache") per Interessenskreisen in beschrifteten Kartonen hingestellt. Schaut mal einfach im "Nimm oder bring" Regal im Parterre, und findet Eure nächste Lieblingslektüre! Viel Spaß beim Schmökern und Lesen!

 

 

 

 

 

Stella Jante erzählt

Astrid Schönweger ist eine ehemalige Schülerin dieser Schule. Unter ihre Pseudonym Stella Jante, welche die Autorin sich für ihre Romane ausgesucht hat, zog sie am 15. Dezember die Schüler ausgewählter Klassen in ihre Bann. Als Autorin von Fantasy-Romanen aus Südtirol gab Stella Jante einen Einblick in ihre Tätigkeit als Schriftstellerin und in ihre drei Bände der „Die Geschichtenerzählerin“. Darüber hinaus zeigte sie uns wie sie ihre Werke in den sozialen Netzwerken präsentiert.Die spannenden Textpassagen aus ihren Romanen und die Methode des „Self-Publishing“ haben die Schüler sehr begeistert.

        
          

 

 

 

 

 

 

Donde vivo yo

"Donde vivo yo" ist ein sozialdokumentarisches und ethnografisches Fotobuchprojekt, welches sich mit den Lebensrealitäten, vor allem von Jugendlichen aus Guatemala Stadt, auseinandersetzt. Träger dieses Projektes ist der ehrenamtliche Verein "AMIKARO" aus Klausen, welcher im Jahr 2013 gegründet wurde, um eine Zusammenarbeit zwischen Südtirol und Guatemala im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit professionell und effizient umsetzen zu können.

Am Mittwoch, 15. Februar 2017, kam Fabian Kostner, ein ehemaliger Schüler unserer Schule, zusammen mit zwei weiteren Mitarbeitern des Projektes zu uns in die Bibliothek, um die Tätigkeiten des Vereins und vor allem das Fotobuchprojekt vorzustellen. Insgesamt sechs Klassen der Schule hatten dabei die einzigartige Gelegenheit, in die spannende Welt Guatemalas einzutauchen.

     

 

 

 

 

Autorenbegegnung mit Bertrand Huber

 

Zu einer Autorenlesung der leisen Töne lud die Bibliothek der WFO Heinrich Kunter Bozen ausgewählte vierte Klassen ein. Der Südtiroler Autor Bertrand Huber, Lehrer am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium Meran, und die junge Musikerin Anna Lanthaler, Studentin am Mozarteum in Salzburg, boten Literatur der besonderen Art. Zarte poetische Töne und wie man als Lehrer zum Schreiben kommt. Gleich zu Beginn betonte Huber: "Ich bin Lehrer, der gerne schreibt.“ Seit Jahren betreut er in seiner Schule das dialogische Schreiben, alljährlich werden seine Theaterstücke, die er mit Schülern oder alleine erarbeitet, mit großem Erfolg aufgeführt. Heuer war es das Stück "Meine eigene Welt". Betrand Huber berichtete zuerst den Schülern, was Schreiben für ihn bedeutet, dass es für ihn lebensnotwendig sei, aber auch, dass der Schreiber einsam sei.

Anregungen zu seinen Prosa- und dramatischen Texten bietet ihm auch die Schulwelt, die tägliche Arbeit mit den Jugendlichen. Und wie kommt man dazu, dass ein Buch gedruckt wird? Verleger, Beziehungen, Gönner, Förderer: Es braucht eine gute Portion Glück - so Bertrand Huber. Wissenschaftliches Schreiben, Erzählungen, Theaterstücke und Lyrik: Huber hat ein breites Repertoire zu bieten. Den Schüler und Schülerinnen las er dann Gedichte aus seinem Lyrikband "Windwechsel" vor. Begleitet wurden die kurzen Texte von Anna Weithaler mit ihrer Gitarre. Sie ist eine ehemalige Schülerin und jetzt Studentin am Mozarteum in Salzburg. Sie wählte die dazu passenden Stücke aus, sanfte, sehr poetische Töne genauso wie die Worte des Autors. "Lyrik ist etwas Kleines, was aber Großes zur Folge haben kann und führt zum ansteckenden Schauen", so Bertrand Huber und die Gedichte aus dem schmalen Lyrikband sind "vielleicht eine Flaschenpost, die den Leser - die Jugendlichen - erreicht.

 

 

 

    

Autorenbegegnung

„Humor ist mir wichtig“ betonte Reinhilde Feichter gleich zu Beginn Ihrer Lesung in der Bibliothek im Aussensitz am Freitag, 21. April 2017. Die Schüler und Schülerinnen der Klassen 5A-WM und 5A-WI waren positiv überrascht wie kurzweilig und unterhaltsam diese Lesestunde war. Reinhilde Feichter las Ausschnitte aus ihrem Roman „Frieda und James Bond“ erschienen beim Südtiroler Verlag Raetia 2015. Das Buchcover zeigt ein junges Mädchen, das aus dem offenen Verdeck eines Fiat 500 unternehmungslustig in die Welt blickt. Frau Feichter verriet uns, dass sie genau mit so einem ‚cinquino’ zum ersten Mal vom Pustertal nach München gefahren ist. Fahrzeit: sechs Stunden! Dort hatte sie zusammen mit einer Freundin einen Sommerjob in einer Wäscherei ergattert, um ihr Gehalt als Grundschullehrerin aufzubessern. Reinhilde Feichter erzählte uns, dass ihr in den Jahren des Erwachsenwerdens so viele Pannen passiert seien, dass sie Lust hatte darüber zu schreiben. Der Roman trägt somit autobiographische Züge und schildert die noch sehr konservative und religiös geprägte Lebenswirklichkeit in den ländlichen Gebieten unserer Heimat in den 1970er Jahren. Als Mädchen brauchte es eine große Portion Mut um sich zum Beispiel alleine in ein Gasthaus zu setzen und einen Kaffee zu bestellen, da dieser Ort den Männern vorbehalten war.

Die Protagonistin des vorgestellten Romans Emeli ist somit hin und hergerissen zwischen der inneren Stimme ihrer strengen Erziehung zu einer unterwürfigen, nicht rebellierenden Frau (das Friedeln) und ihrem ‚inneren James Bond’ der voller Lebenslust mit den Vorschriften der Großmutter brechen und Neues entdecken möchte. Bereits in einer vorherigen Erzählung „Die Litanei“ (Raetia,1995) beschrieb Reinhilde Feichter mit Humor und Kritik die vielen Stunden, die sie als Mädchen kniend im der Kirche verbracht hat und die große Angst vor den Todsünden, die ihr damals eingejagt wurde. Der Stoff dieses Buches wird demnächst von einem Regisseuer aus Osttirol verfilmt. Kurze gelesene Ausschnitte des Buches sind bereits auf „Youtube“ zu finden. Zum Schluss verriet uns die Autorin außerdem, dass sie sich derzeit vor allem einer großen Leidenschaft widmet, nämlich einem Kabarett, dessen Aufführungen im Herbst starten werden. Wir sind gespannt!

 

 

 

 

Lesamol 2017

lesamol ist eine Leseaktion, bei der es darum geht, Bücher zu lesen und online zu bewerten. Auch heuer wieder wurden von der Arbeitsgruppe bestehend aus Vertreterinnen aus Öffentlichen Bibliotheken und Schulbibliotheken in ganz Südtirol tolle Bücher ausgewählt, die euch ab sofort auch in der Bibliothek des Hauptsitzes der WFO Bozen zur Verfügung stehen. Unter allen abgegebenen Bewertungen werden tolle Sachpreise vergeben.

Außerdem kannst du einen Kreativpreis gewinnen: Entwirf ein neues Buchcover zu einem der lesamol-Bücher und lade es hoch.
Wie das geht und wie du teilnehmen kannst, erfährst du auf der Homepage der Aktion (
www.lesamol.com). Mitmachen kannst du, wenn du zwischen 11 und 16 Jahre alt bist und in Südtirol wohnst.

 

 

 

 

Auszeichnung für Leseratten

Eine besondere Auszeichnung gab es in der Bibliothek des Hauptsitzes für die Leseratten der 2 B-WS. René Hofer, Viktoria Haller, Miriam Ladstätter, Sara Oberrauch, Lisa Engl, Laura Ramoser, Mara Eisath, Leo Prantner, Markus Mauroner (alle 2 B-WS, von links) und Lara Nussbaumer von der 1 C-WS (rechts) wurden für ihre große Lesefreude prämiert. Die beiden Hauptpreise gingen an Renè Hofer und Lara Nussbaumer.

Auch heuer wurde von der Bibliothek der Schule wieder der Lesewettbewerb „WFO liest“ organisiert. Ab Oktober 2016 bis zum Mai 2017 konnten alle Schüler und Schülerinnen der Schule ausgewählte Bücher lesen und anschließend bei ihrer Bibliothekarin vier Fragen zu deren Inhalte beantworten. Jede richtig beantwortete Frage brachte dabei einen Punkt. Zum Abschluss des Wettbewerbes wurden nun die beiden Sieger und die Schüler der erfolgreichsten Klasse in die Bibliothek des Hauptsitzes eingeladen, um an der Prämierung teilzunehmen. Deutliche Gewinner der beiden Hauptpreise waren dabei mit jeweils 19 Punkten der Schüler Renè Hofer aus der Klasse 2 B-WS sowie Lara Nussbaumer aus der 1 C-WS. Die beiden gewannen jeweils einen Gutschein über 25€, bereitgestellt von der Bozner Buchhandlung Europa. Weitere Schüler der Klasse 2 B-WS haben sich ebenfalls einen kleineren Sachpreis verdient. Somit steht die Klasse 2 B-WS außerdem als fleißigste Klasse des diesjährigen Lesewettbewerbes fest. Das Bibliotheksteam bedankt sich bei allen Lesern und Leserinnen und hofft auch im nächsten Jahr wieder auf eine zahlreiche Teilnahme.

 

 

 

 

Sitzdisco - Die etwas andere Büchervorstellung

Gute Bücher und gute Musik waren immer schon eine unschlagbare Kombination - und wie könnte man Jugendliteratur authentischer präsentieren, als sie mit der Musik zu untermalen, die Jugendliche hören? Ruth Schmidhammer und Brigitte Kustatscher schlüpfen in die Rolle der Literatur-DJs und machen ihrer verantwortungsvollen Aufgabe alle Ehre. Als wahre Akrobaten an den literarisch-musikalischen Turntables finden sie den richtigen Mix aus Musik, Lesung und Buchvorstellung, sodass ein Besuch der SITZDISCO zu einem unvergesslichen Ohrenschmaus wird.

 

 

 

 

 

 

#We remember

Anlässlich des 27. Januars, dem internationalen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, hat der „World Jewish Congress“ (WJC) eine besonderen Aktion gestartet: Jeder, der ein Zeichen der Erinnerung an die Ermordung von Millionen Juden setzen will, wurde aufgerufen, ein Foto von sich selbst zu machen und ins Netz zu stellen.

Auf dem Foto ist die jeweilige Person mit einem Blatt und der Aufschrift „I/We remember“ zu sehen. Auch in Südtirol haben zahlreiche Personen diese Aktion unterstützt. Neben einem zum Thema passenden Medientisch hat auch die Bibliothek des HS den Gedenktag genutzt und an der Aktion teilgenommen. So etwa die Klasse 4B WS, welche dazu eigens in der Bibliothek gekommen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frohe Weihnachten und guten Rutsch ins neue Jahr!

Unsere Adventsbücher:

Julia" (Stichwort: Tanzen); "The novel Habits of Happiness" (Stichwort: Happiness); "Concetr8" (Stichwort: ukunft); "Canale Mussolini" (Stichwort: Geschichte); "Sturmland / Die Reiter" (Stichwort: Überleben); "London Crime Trime" (Stichwort: Lernkrimi); "Gute-Macht-Geschichten" (Stichwort: Lüge); "Das Paket" (Stichwort: Spannung); "La Línea" (Stichwort: Grenze);"Die total irre Geschichte mit der Gitarre meines Vaters [...]" (Stichwort: Musik); "La bambina e il sognatore" (Stichwort: Sogni); „Zero to One : Wie Innovation unsere Gesellschaft rettet" (Stichwort: Rettung); "Die Gesandten der Sonne" (Stichwort: Reise); "Dazwischen Ich" (Stichwort: Flüchtling); "Im Tal der roten Orchideen" (Stichwort: Liebe); "Operation 5-" (Stichwort: Freundschaft); "Cox oder der Lauf der Zeit" (Stichwort: Zeit); "Ändere die Welt!" (Stichwort: Veränderung); "Der neue Fischer Weltalmanach 2016" (Stichwort: Welt); "Ich bin kein anderer" (Stichwort: Brüder); "Zwei Herren am Strand" (Stichwort: Kunst & Politik); "Der letzte Ort" (Stichwort: Naheosten); "Papa, was ist ein Fremder?" (Stichwort: Fremd); "Gegen den Hass" (Stichwort: Frieden)