X
  GO

Lesetipps aus der Schulbibliothek

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51K+CR0duCL._SX327_BO1,204,203,200_.jpg

Buchtipp von Hanno Barth, Fach Rechtskunde

Rebellische Söhne von Alois Prinz

Regelmäßig statte ich unserer Schulbibliothek einen Besuch ab, um mich über   Neuanschaffungen bzw. gern gelesene Jugendliteratur zu informieren oder um mir von den Bibliothekarinnen Empfehlungen für eine Wochenendlektüre geben zu lassen. Bei einem dieser Besuche stieß ich auf das Buch "Rebellische Söhne" von Alois Prinz. Sehr einfühlsam und beiden Seiten gegenüber fair, schildert Prinz das Leiden verschiedener prominenter Söhne (Luther, Hesse, Franziskus, ...) unter ihren dominanten Vätern; und das Leiden dieser Väter wegen ihrer aufbegehrenden Söhne. Die Lektüre macht einem klar, wie wichtig es für einen Sohn ist, sich von den Vorstellungen, Wünschen und Hoffnungen des Vaters zu befreien, um den Lebensweg wählen zu können, zu dem man berufen ist und dass dies eine Voraussetzung für eine gesunde Beziehung zwischen Vater und Sohne ist. 

Dieses Buch würde ich jedem Vater empfehlen, um seine Söhne, und jeden Sohn, um seinen Vater besser verstehen zu können.

Alois Prinz, bekannter Autor, war erst kürzlich in der Bibliothek für eine Autorenlesung zu Gast.

 

Über die Berge und über das Meer

Von Dirk Reinhardt

(Gerstenberg-Verlag 2019, 318 Seiten)

 

Das Buch handelt von zwei Jugendlichen, welche sich trotz ihrer unterschiedlichen Kultur angefreundet haben und welche sich aus unterschiedlichen Gründen und getrennt voneinander auf die Flucht aus Afghanistan machen, um nach Europa zu kommen.

Soraya wird als siebte Tochter in einem Bergdorf geboren. Da es eine große Schande ist, keinen Sohn zu haben, wird die siebte Tochter wie ein Sohn aufgezogen. Tarek hingegen ist ein Nomadenjunge, der mit seiner Familie als Kuchi durch das Land zieht. Als ihre Familien ihre Flucht beschließen, machen sie sich auf einen beschwerlichen Weg voller unbekannter Gefahren.

Werden sich Tarek und Soraya wiedersehen?

Dirk Reinhardt erzählt die Geschichte aus zwei Perspektiven, abwechselnd aus der Sicht Sorayas und Tareks. Die Situation in Afghanistan wird authentisch dargestellt und zeigt auf, warum viele Menschen ihre Heimat verlassen, und welchen Gefahren sie sich dabei aussetzen. Außerdem gibt es einem einen guten Einblick in verschiedene Kulturen.

Meiner Meinung nach ist es ein wertvolles und gelungenes Buch, das mit viel Einfühlungsvermögen und trotzdem spannend geschrieben ist. Es trägt zum besseren Verständnis für unterschiedliche Kulturen und für Flüchtlinge bei, ohne dabei allzu pädagogisch zu wirken. Absolut lesenswert!

 

Medienstimmen

»Dirk Reinhardt hat sorgfältig recherchiert, mit zahlreichen jungen Flüchtlingen gesprochen und sich ihrer Schicksale angenommen. Entsprechend ergreifend und mitreißend ist sein Roman geworden. Ein schmerzhaftes und wirklich wichtiges Buch, das uns nicht nur hilft, Geflüchtete zu verstehen, sondern uns auch einen guten Einblick in die kulturellen Hintergründe afghanischer Flüchtlinge bietet. Ein sehr beeindruckendes Jugendbuch, das man nicht so schnell vergisst!«
Deutscher Jugendliteraturpreis/Nominierung/Begründung der Jugendjury

 


    Side Effect

    von Lukas Erler     

   

 “Side Effect” ist der zweite Roman des deutschen Autors Lukas Erler,   wobei es um Medikamentenversuche und ein verschwundenes Mädchen  geht.

 

 Ben ist in seine Klassenkameradin Nesrin verliebt, dem Mädchen mit dem  Kopftuch, welche ihm aber kaum Beachtung schenkt. Umso erstaunter ist Ben, als Nesrin ihn am Tag vor Beginn der Sommerferien zu einem Treffen bittet und ihm ein Geheimnis anvertraut. Dann gibt sie ihm noch einen Kuss und einen Zettel mit einer Adresse in Amsterdam bevor sie verschwindet.

Kurzentschlossen beschließt Ben, Nesrin in den Sommerferien in Amsterdam zu besuchen. Doch Nesrin ist niemals dort angekommen. Was ist mit ihr passiert? Als Ben sich auf die Suche nach ihr macht, überschlagen sich die Ereignisse. Er wird bedroht, überfallen, und plötzlich ist da auch noch Erol, ein Bekannter aus Nesrins Vergangenheit. Und was hat es mit dem mysteriösen Institut auf sich, in welchem Versuche mit Medikamenten durchgeführt werden? Ein gefährlicher Wettlauf gegen die Zeit beginnt…

Ein spannendes Jugendbuch, welches nicht nur actionreich ist, sondern auch das Thema der Medikamentenversuche aufgreift. Aufgrund seiner einfachen Sprache und relativ großen Schrift liest es sich flüssig und in kurzer Zeit, ideal daher auch für Jungs, die nicht so viel lesen. Sprachlich wird der Erzähltext zwischendurch mit etwas Ironie aufgefrischt.

Für Jugendliche ab 14 Jahren und interessierte Erwachsene.


 

Heute möchten wir euch Bücher vorstellen, welche einfach zu lesen sind und einen Bezug zum Alltag von Jugendlichen haben.

 

 

 

Reihe K.L.A.R.

Verlag an der Ruhr

 

Romane für Jugendliche aus der Reihe K.L.A.R. sind Kurz, Leicht, Aktuell, Real

und bieten sich somit vor allem für Jugendliche an, welche wenig oder nicht so gerne lesen. Sie zeichnen sich aus durch:

  • eine geringe Textmenge (selten mehr als 100 Seiten)
  • überschaubare Leseabschnitte und eine größere Schriftart
  • ein leicht verständliches Vokabular
  • die Sprache des Alltags

Wer die Figuren in der Handlung sind, wird schnell klar und ein schneller Einstieg in die Handlung steht im Vordergrund, ohne ausschweifende Einleitung oder Beschreibungen.

Die Inhalte sind meist aktuell und greifen verschiedene Themen aus der Lebenswelt der Jugendlichen auf. Damit bieten sie gleichzeitig Stoff zur Diskussion und Auseinandersetzung mit bestimmten Themen.


 

 Kein Plan

 von Steinfeld, Tobias

 Verlag: Thienemann

 

Inhalt

Hinreißend komischer und warmherziger Coming-of-Age-Roman ab 13 Jahren.

Abi, Lehre, Start-up Zukunft geht klar! Für die meisten jedenfalls, die auch gleich ein paar nette Ideen für Alberts Zukunft anzubieten haben. Sein Vater rät zum Studium, seine Freundin will, dass er Maurer wird, das gibt Muskeln! Nur Albert selbst hat keinen Plan, was er nach der Schule machen soll. Seine Verzweiflung führt ihn in ein verrücktes Abenteuer, das mit einer Rudermaschine beginnt, ihn auf einen Schäferhof führt und mit Freunden fürs Leben endet. Und dazwischen? Schräge Außenseiter, ein Drohbrief, Wölfe, ein Kuss und jede Menge Schafe.

Lese- und Hörtipps von Lehrerinnen und Lehrer

Prof. Eva Gratl und die WFO-Bibliothek haben sich umgehört und Lese und Hörtipps der Lehrerinnen und Lehrer gesammelt. Denn die Ausgangsbeschränkungen, die soziale Distanz und Quarantäne bescheren uns Zeit, vielleicht jene, die wir schon längst einmal mit dem Lesen eines Buches füllen wollten. Denn Lesen lenkt ab von trüben Gedanken und ist nach Videokonferenzen, Vorbereitung, Erstellung von Lernunterlagen eine schöne Abwechslung.

 

Direktor Ralf Stefan Troger macht den Anfang. Er empfiehlt die Lektüre von

Michio Kaku, Die Physik Der Zukunft", Rowohlt Verlag 2016, 608 Seiten  

 

Seriöse Zukunftsforschung mit Voraussagen von vielen Forschern. Wie werden wir also leben, in 20/30, 50 Jahren? „Befunde, überzeugend und mit leichter Hand präsentiert“.

Wie schnell sich allerdings alles ändert und eine Welt auf den Kopf gestellt wird, zeigen unsere Tage.

 

 

 

Eine Vielleserin ist Prof. Ulrike Wodenegg, sie schickte gleich mehrere Empfehlungen.

Bob Bjerg, Serpentinen, Claassen Verlag 2020, 272 Seiten.

Sie schreibt: Roman mit autobiographischem Hintergrund. Anfangs etwas mühsam, aber mit der Zeit kommt man in die Geschichte hinein...

 

 

 

 

Michel Houellebecq, Serotonin, DuMont Verlag, 330 Seiten.

„Knallharte Analyse der kapitalistischen Gesellschaft mit allen negativen Auswüchsen. Man braucht streckenweise ziemlich gute Nerven - ich wollte mehrmals die Lektüre aufgeben - , aber letztendlich war es eine tolle Lektüre und sicher das anspruchsvollste und anregendste Buch, welches ich in den letzten Monaten gelesen habe“

 

 

 

ZUM HÖREN:

Monika Helfer, ”Die Bagage”, Hörbuch, Hanser Verlag 2020

 

Es geht um eine Familiengeschichte aus Vorarlberg im 20. Jahrhundert.

Jahrhundert. Monika Helfer liest selbst

 

 

 

 

Christopher Isherwood , Bye bye Berlin

Berlin in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, „die letzten Tage der Weimarer Republik“.

„Ich habe beide Bücher gehört. Die Hörbuchversion ist bei Isherwood sicher eine Bereicherung und macht das Buch sehr lebendig.“

 

 

 

Prof. Fabian Kostner trifft mit seinen Tipps den Zeitgeist

George Orwell, 1984 , Ullstein Taschenbuch 1994, 384 Seiten

„In Zeiten des Corona-Virus gewinnt ein altes Zitat von George Orwell neue Bedeutung. Der britische Autor von «1984» schrieb in einem weniger bekannten Text: Wir seien alle fähig, Dinge zu glauben, von denen wir wüssten, dass sie nicht wahr sind. Es sei möglich, diesen Zustand auf unbestimmte Zeit fortzusetzen: Gestoppt werden könne dies einzig dadurch, dass früher oder später ein falscher Glaube auf die solide Realität trifft, normalerweise auf einem Schlachtfeld“.

https://www.tagblatt.ch/meinung/kommentare/corona-virus-loest-flucht-aus-aktien-aus-aerzte-als-helden-der-wirtschaft-ld.1201673

 

Aldous Huxley , Schöne neue Welt, Fischer TB, 368 Seiten

Ein Buch, das nie an Aktualität verliert

 

 

 

 

 

Der Tipp von Prof. Anna Lageder

Yuval Noah Harari, Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen, Beck Verlag 2028, 576 Seiten..

 „. man braucht dafür etwas Zeit, ist aber spannend und aufschlussreich. Aktuell sehr interessant das Kapitel über Seuchen und Pandemien....

 

 

 

 

 

Prof. Susy Moroder ist begeistert von Karsten Dusse: Achtsam morden, Heyne Verlag 2019, 416 Seiten

Zwei Welten, die nicht weiter auseinander liegen könnten. Die Rolle als liebevoller Vater mit der Rolle als Strafverteidiger eines Drogenkartellbosses zu vereinen, erfordert Neven. Und weil Björn diese gelegentlich verliert, hat seine Frau ihn auf ein Achtsamkeitsseminar geschickt. Die neugewonnenen Fähigkeiten achtsamer Lebensweise versucht Björn in seinem manchmal etwas rohen Job anzubringen.

"Das witzigste und zynischste Buch , das ich in der letzten Zeit gelesen habe", so Susy Moroder. Junge Eltern, Krimi-Fans und sowieso jeder, der Humor hat, wird nickend und schallend auf seine Kosten kommen.